Cien años de solidad

Es hat zwar nicht direkt etwas mit dem Thema dieses Blogs zu tun, aber …

… vorgestern ist Gabriel Garcia Marquez gestorben. Viele Jahre lang haben mich seine Werke begleitet, und mit Sicherheit hatte ich das ein oder andere Buch von ihm im Reisegepäck. Wie kein anderer hat er es verstanden, mich in seine Welt, in die zauberhafte Welt Macondos zu entführen.

»Nicht was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um davon zu erzählen.« 

schreibt er in seiner Biographie. Gabriel Garcia Marquez wird durch seine Geschichten in Erinnerung bleiben. Sicherlich werde ich jetzt „Hundert Jahre Einsamkeit“ zum x-Mal lesen – und wer weiß, vielleicht komme ich im Rahmen einer Reise auch einmal in seine Heimat, nach Aracataca, nach Macondo. 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s