Inselerkundung entlang des Stettiner Haffs

WestklĂŒne am Usedomer See – die RuderbootfĂ€hre transportiert sogar auch FahrrĂ€der.

Über die HubbrĂŒcke im Peenestrom in Karnin ratterten einst mehrere DirektzĂŒge aus Berlin in die KaiserbĂ€der von Usedom. Ende April 1945 wurde sie von Soldaten der deutschen Wehrmacht zerstört, um der Roten Armee das Übersetzen auf die Insel zu erschweren. Heute ist nur noch das Hebewerk zu sehen. Es rostet im Wasser der Peene langsam vor sich hin.

Und nun noch die andere Seite der RuderbootfĂ€hre, die OstklĂŒne.

Schloss Stolpe:

Wisentgehege Insel Usedom

Kamminke, ein Fischerdorf am Stettiner Haff:

Eigentlich stand noch Ahlbeck auf unserer Liste. Wir verzichten allerdings, weil die Straße, die die „KaiserbĂ€der“ (Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin) miteinander verbindet, völlig zugestaut ist.

Und nach Polen trauen wir uns nicht – wer weiß, welche Auflagen Mecklenburg-Vorpommern fĂŒr die RĂŒckreise hat. Womöglich brauchen einen aktuellen negativen Coronatest und mĂŒssen dann auch noch in QuarantĂ€ne đŸ€§đŸ˜·.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s